ALMA ON TOUR   BIOGRAFIE    STÜCK   FILM    PRESSE   PHOTOS   VIDEO    INFORMATION    KARTEN    BUCH Alma
  Abstandhalter  
 
 
E-Mail
 
Nestroy-Preis
 
Photos
   Szenenfotos
   Panoramas
   Historische Photos
 
Information
   Allgemeine Information
   20 Jahre "Alma"
   Paulus Manker zu Alma
   Pressetexte
   Das Polydrama
   Statistik
   20 Jahre Alma
 
Bios
   Paulus Manker (Regisseur)
   Joshua Sobol (Autor)
 
Interviews
   Interview mit Joshua Sobol
   Interview mit Paulus Manker
 

Video
   Szenenausschnitte

 
Das Stück
   Stücktext
 
Historische Sounds (Download mp3)
   Historische Tondokumente
 
Pressespiegel
   1996 - 2018
   Zitate
 

Archive
   Venedig 2002
   Lissabon 2003
   Los Angeles 2004
   Petronell 2005
   Berlin 2006
   Semmering 2007
   Wien 2008
   Wien 2009
   Jerusalem 2009
   Wien 2010
   Prag 2011
   Wien 2012
   Wien 2013
   Wiener Neustadt 2014
   Wiener Neustadt 2015
   Wiener Neustadt 2017
   Wiener Neustadt 2018
   Wiener Neustadt 2019

 
Impressum
 

Mankers "Alma" in Wien
Ö1 Mittagsjournal - Christian Fillitz

Die weitläufigen Räumlichkeiten des ehemaligen K. K. Post- und Telegrafenamtes bei der Wiener Börse sind schon eingerichtet, bis ins kleinste Detail realistisch, sogar eine Mausefalle darf am Küchenboden nicht fehlen, zum Teil riesige Säle in denen letztlich keine prunkvollen Bälle abgehalten wurden, sondern die Angestellten der Post ihre Arbeitsplätze hatten.

Paulus Manker hat sie in einen Speisesaal, ein Spital und Salons verwandelt, 15.000 Quadratmeter standen ihm zur Verfügung, vier der fünf Stockwerke sowie der Keller werden bespielt, dazu die Gassen hinter dem imposanten Gebäude für die spektakuläre Begräbnisszene. "Das Gebäude ist die Seele des Stückes", betont Paulus Manker.

Alma auf Tournee
Ursprünglich für das Sanatorium Purkersdorf für die Wiener Festwochen 1996 konzipiert, musste "Alma" nach sechs Jahren wegen des Umbaus des Sanatoriums auf Tournee gehen. Dabei wurden in erster Linie Schauplätze, in denen Alma Mahler gelebt hat, ausgewählt. Jedes Mal spektakuläre Spielorte - ein Palazzo in Venedig, ein altes Kloster in Lissabon, ein Filmpalast in Los Angeles, das Schloss Petronell, das Kronprinzenpalais in Berlin und das Kurhaus am Semmering. Imposante Gebäude, die die spezielle Spielart des Stückes ermöglichen.

Schon lange habe er sich über ein Simultandrama Gedanken gemacht - Joshua Sobol nennt es "Polydrama" - wo mehrere Handlungsstränge simultan stattfinden, und der Zuschauer muss sich entscheiden, welchen Handlungsfäden er nachgehen will. "Es war also die Theaterform, die Dramaturgie vor der Handlung", so Manker.

Wie ein Computerspiel
Manker vergleicht diesen Vorgang mit Computerspielen. So kann der Zuschauer im Gebäude herumgehen, verweilen, sich verschiedenen Szenen ansehen, und sich sein Stück zusammenbauen. "Und jemand, der mit ihm ist und einen anderen Weg geht, sieht ein völlig anderes Stück", betont Manker.

Und so kann der Zuschauer mehrmals kommen, und immer etwas anderes sehen. Auch das Stück hat sich in den 13 Jahren entwickelt, und wurde von den ursprünglich 35 Szenen konstant erweitert. Jedes Jahr hat Joshua Sobol neue Szenen dazugeschrieben, heute ist man bei 55 Szenen angelangt.

Auch neue Personen wurden eingefügt. Paulus Manker spielt den Maler Oskar Kokoschka, der, wie er sagt, im Leben viel wilder war als er heute dargestellt wird.

"Der war ja wilder als Marilyn Manson. Das sollte man den Kindern in der Schule erzählen, dann würden sie sich mehr für den Kunstunterricht interessieren", ist Manker überzeugt. Wobei es bei der Darstellung der Historischen Figuren nicht um Nachahmung geht.

"Zeit fürs Krokodil"
Stichwort wild: Auch außerhalb der Bühne hat sich Paulus Manker den Ruf eines Enfant terrible errungen, das sich kein Blatt vor dem Mund nimmt. Und so kommentiert er auch die aktuelle österreichische politische Situation unverblümt: "Was soll ich sagen? Das Kasperltheater ist zu Ende, jetzt ist wieder Zeit fürs Krokodil. Sie wissen schon wen ich meine: unsere Freunde in Kärnten!"

"Alma" hat heute seine Wiener Premiere, gespielt wird bis Ende August mit Option auf Verlängerung, im Eintrittspreis von 115 Euro ist auch ein Abendessen mit Getränken inkludiert.

> zurück