ALMA ON TOUR   BIOGRAFIE    STÜCK   FILM    PRESSE   PHOTOS   VIDEO    INFORMATION    KARTEN    BUCH Alma
  Abstandhalter  
 
 
E-Mail
 
Nestroy-Preis
 
Photos
   Szenenfotos
   Panoramas
   Historische Photos
 
Information
   Allgemeine Information
   20 Jahre "Alma"
   Paulus Manker zu Alma
   Pressetexte
   Das Polydrama
   Statistik
   20 Jahre Alma
 
Bios
   Paulus Manker (Regisseur)
   Joshua Sobol (Autor)
 
Interviews
   Interview mit Joshua Sobol
   Interview mit Paulus Manker
 

Video
   Szenenausschnitte

 
Das Stück
   Stücktext
 
Historische Sounds (Download mp3)
   Historische Tondokumente
 
Pressespiegel
   1996 - 2018
   Zitate
 

Archive
   Venedig 2002
   Lissabon 2003
   Los Angeles 2004
   Petronell 2005
   Berlin 2006
   Semmering 2007
   Wien 2008
   Wien 2009
   Jerusalem 2009
   Wien 2010
   Prag 2011
   Wien 2012
   Wien 2013
   Wiener Neustadt 2014
   Wiener Neustadt 2015
   Wiener Neustadt 2017
   Wiener Neustadt 2018
   Wiener Neustadt 2019

 
Impressum
 

Theater l Niederösterreich l Kritik
Schloss Petronell: "Alma - A Show Biz ans Ende"

Uti.: Ein opulent inszenierter Mythos kehrt heim
von Ewald Baringer

Wien (APA) - Eine Legende ist zurück gekehrt: "Alma", die Kultproduktion des Polydramas von Joshua Sobol unter der Regie von Paulus Manker, hat fast zehn Jahre nach der Uraufführung im Hoffmann-Sanatorium Purkersdorf und weiteren Stationen in Venedig, Lissabon und Los Angeles eine neue Heimstätte gefunden. Im Schloss Petronell erlebt der opulent inszenierte Mythos um Alma Mahler-Gropius-Werfel seit gestern, Freitag, seine Auferstehung.

Das teils prachtvolle, teils vergammelte Schloss, mit zahlreichen Antiquitäten und betagten Alltagsobjekten museal ausstaffiert, bildet den idealen Rahmen für diese theatralische Reise in die österreichische Kulturgeschichte. Der Zuschauer als Reisender, als Teilnehmer eines großen Fests zu Almas 126. Geburtstag, eines Begräbnisses, eines Leichenschmauses, als Voyeur intimer Gespräche, als Beobachter dramatischer Situationen: Das Konzept kann hier nach wie vor und mehr denn je beeindrucken und überzeugen.

Verabschieden muss sich der Besucher allerdings nach wie vor und mehr denn je vom Bedürfnis nach Kontinuität, nach umfassender Inhaltsaufnahme, nach Verweilen an einem zugewiesenen Sitz. Ein beträchtlicher Teil des vierstündigen Aufenthalts im Schloss vergeht mit Ortswechseln, mit der Suche nach Stationen, Spiel-Plätzen, auch mit Ratlosigkeit. Zwangsläufig fragmentarisch muss dieser Abend bleiben und wird dennoch zum Gesamtkunstwerk, in das man unweigerlich eingebunden ist. Auf und ab geht es über Stiegen, durch Gänge und Zimmerfluchten, in den Hof und in den Festsaal: Eine bilderreiche Reise wie durch einen verwirrenden Traum, letztlich durch die eigene Erinnerung.

Die Gestaltung der Route bleibt der Entscheidung jedes Einzelnen überlassen. Theatermagier und Reiseleiter Paulus Manker - selbst involviert als irrer Kokoschka - gibt keinerlei Orientierungsvorgaben. Alma ist aufgesplittet in einige Almas, die einander gelegentlich begegnen: Junge Geliebte, uralte Frau, Urmutter, Tunte. Oberhaupt ist die gelegentliche Begegnung ein typisches Symptom dieses Theatererlebnisses. Hier läuft Gustav Mahler, dessen symphonische Klänge allgegenwärtig sind, aus einem Zimmer, da wird Walter Gropius gerade einer ärztlichen Untersuchung unterzogen, dort telefoniert Franz Werfel in einem italienischen Cafä. Kaum musste man Sargträgern auf der Freitreppe ausweichen, findet man sich beim köstlichen Buffet wieder, dessen sich schließlich betrunkene Soldaten bemächtigen.

Menschentrauben vor Eingängen zeigen an, dass drinnen offenbar etwas vorgeht. Wer gerade keinem Handlungsstrang folgen will oder kann, flaniert eine Weile durchs Schloss und mutiert zum Aussteliungsbesucher. Empfehlenswert ist warme Bekleidung für kühie Abende, gutes Schuhwerk und eine Portion Vorsicht: Auch als Zuschauer kann- man schon einmal in ein Handgemenge geraten, wo Tische und Stühle stürzen und unversehens heißes Kerzenwachs auf unbeteiligten Beobachtern landet.

> zurück