ALMA ON TOUR   BIOGRAFIE    STÜCK   FILM    PRESSE   PHOTOS   VIDEO    INFORMATION    KARTEN    BUCH Alma
  Abstandhalter  
 
 
E-Mail
 
Nestroy-Preis
 
Photos
   Szenenfotos
   Panoramas
   Historische Photos
 
Information
   Allgemeine Information
   20 Jahre "Alma"
   Paulus Manker zu Alma
   Pressetexte
   Das Polydrama
   Statistik
   20 Jahre Alma
 
Bios
   Paulus Manker (Regisseur)
   Joshua Sobol (Autor)
 
Interviews
   Interview mit Joshua Sobol
   Interview mit Paulus Manker
 

Video
   Szenenausschnitte

 
Das Stück
   Stücktext
 
Historische Sounds (Download mp3)
   Historische Tondokumente
 
Pressespiegel
   1996 - 2018
   Zitate
 

Archive
   Venedig 2002
   Lissabon 2003
   Los Angeles 2004
   Petronell 2005
   Berlin 2006
   Semmering 2007
   Wien 2008
   Wien 2009
   Jerusalem 2009
   Wien 2010
   Prag 2011
   Wien 2012
   Wien 2013
   Wiener Neustadt 2014
   Wiener Neustadt 2015
   Wiener Neustadt 2017
   Wiener Neustadt 2018
   Wiener Neustadt 2019

 
Impressum
 

Kleine Zeitung vom 8. 7. 1999

Paulus und die Windsbraut

Wäre Österreich ein Filmland, mit Mankers "Alma" könnte man Kasse und Aufsehen erregen. Der ORF zeigt den Dreiteiler um Mitternacht.

"Alma" ist als Verfilmung des Dramas von Joshua Sobol, das seit 1996 mit Erfolg im Wiener Sanatorium Purkersdort läuft (im August gibt es die 100. Vorstellung!), natürlich keine leichte Kost. Aber wie die Musikertilme von Ken Russell ist die Filmversion von Paulus Manker ein optisch opulentes, erotisch gewagtes und von exzellenten Schauspielern serviertes Gustostück.

Ein Filmcoup, in dem die schöne Alma Schindler (1879 -1964) die Geliebte von Alexander Zermlinsky und Oskar Kokoschka (der Alma als "Windsbraut" malte) und die Ehefrau von Gustav Mahler, Walter Gropius und Franz Werfel wird, müßte weltweit zu verkaufen sein. Die öffentliche Filmförderung wollte das Projekt über das österreichische Künstlergroupie nicht. Der ORF ist immerhin seiner
Dokumentationspflicht nachgekommen.

Drei junge Schauspielerinnen, die zerbrechliche Johanna Wokalek, die emotional schwankende Pamela Knaack und die erotisierende Nicole Ansari, verkörpern die vieldeutige Muse. Helmut Berger als Mahler, Paulus Manker als Kokoschka, Peter Kern als Franz Werfel brillieren.

Autor Joshua Sobol nach Betrachtung der TV-Version: "Üppig wie ein Hollywoodfilni, spannend wie britisches Schauspielertheater, ganz besonders gelungen die ersten beiden Teile!"

von Hansjörg Spies

> zurück