ALMA ON TOUR   BIOGRAFIE    STÜCK   FILM    PRESSE   PHOTOS   VIDEO    INFORMATION    KARTEN    BUCH Alma
  Abstandhalter  
 
 
E-Mail
 
Nestroy-Preis
 
Photos
   Szenenfotos
   Panoramas
   Historische Photos
 
Information
   Allgemeine Information
   20 Jahre "Alma"
   Paulus Manker zu Alma
   Pressetexte
   Das Polydrama
   Statistik
   20 Jahre Alma
 
Bios
   Paulus Manker (Regisseur)
   Joshua Sobol (Autor)
 
Interviews
   Interview mit Joshua Sobol
   Interview mit Paulus Manker
 

Video
   Szenenausschnitte

 
Das Stück
   Stücktext
 
Historische Sounds (Download mp3)
   Historische Tondokumente
 
Pressespiegel
   1996 - 2018
   Zitate
 

Archive
   Venedig 2002
   Lissabon 2003
   Los Angeles 2004
   Petronell 2005
   Berlin 2006
   Semmering 2007
   Wien 2008
   Wien 2009
   Jerusalem 2009
   Wien 2010
   Prag 2011
   Wien 2012
   Wien 2013
   Wiener Neustadt 2014
   Wiener Neustadt 2015
   Wiener Neustadt 2017
   Wiener Neustadt 2018
   Wiener Neustadt 2019

 
Impressum
 

"Alma" oder nichts wie hinterher
von Katharina Salzer

Oskar Kokoschka zieht in den Krieg. Er hetzt durch die Gänge, kämpfend. Ihm nach. Oder soll die Theaterproduktion in Schloss Petronell doch in eine andere Richtung gehen? Sie tut das auch.

Alma spricht mit Gustav Mahler, sie, die als Zauberfrau bezeichnet wird, liebt und beleidigt. Alma flüstert einen ihrer Geliebten ins Ohr. Noch ein Schritt nach vorne ist notwendig, um sie genau zu verstehen. Die Schauspieler sind zum Greifen nahe.

Die "Femme Fatale" spielt mit Walter Gropius und Franz Werfel. Sie inspiriert ihre Liebhaber von Klimt bis Zemlinsky. Sie fasziniert die Menschen.

Die größte Geniesammlerin ihrer Generation, nimmt die Zuschauer bei "Alma - A Show Biz an Ende" mit auf die Reise. Diese beginnt bei ihrer Geburtstagsparty im Schloss Petronell. Wohin sie führt, darf jeder Besucher selbst entscheiden, dabei muss er in Kauf nehmen, dass er auch einiges versäumt.

ALMA Der Schauspieler und Regisseur Paulus Manker - er ist als Kokoschka zu sehen - fordert vom Publikum Mobiltität. Die Szenen des Stücks laufen an vielen Orten gleichzeitig ab und manchmal auch wieder zusammen.

Der Zuschauer wandert durch die lustvollen Lebensstationen der legendären Muse. Simultan spielen drei Alma-Besetzungen in den Gemächern und Stockwerken, im Freien. Mit den Schauspielern wird an Almas üppiger Geburtstagstafel schließlich auch diniert.

Manche haben das Stück öfter miterlebt. Eine Alma-Manic bringt es auf 73 Vorstellungen. Die Theaterproduktion ist eine der ungewöhnlichsten und erfolgreichsten Österreichs. Das Werk wurde 1996 uraufgeführt. Sechs Sommer lang diente das Sanatorium Purkersdorf als Aufführungsort. Schließlich übersiedelte Alma nach Venedig, dann nach Lissabon und nach Los Angeles - in einen alten Filmpalast, wo der Hollywood-Glanz vergangener Zeiten wieder lebendig wurde.

Heuer ist der Spielort Petronell. In diesem Renaissance-Schloss bei den Donauauen, soll Alma ihren abschließenden Triumph feiern - und die Besucher mit ihr.

> zurück