ALMA ON TOUR   BIOGRAFIE    STÜCK   FILM    PRESSE   PHOTOS   VIDEO    INFORMATION    KARTEN    BUCH Alma
  Abstandhalter  
 
 
E-Mail
 
Nestroy-Preis
 
Photos
   Szenenfotos
   Panoramas
   Historische Photos
 
Information
   Allgemeine Information
   20 Jahre "Alma"
   Paulus Manker zu Alma
   Pressetexte
   Das Polydrama
   Statistik
   20 Jahre Alma
 
Bios
   Paulus Manker (Regisseur)
   Joshua Sobol (Autor)
 
Interviews
   Interview mit Joshua Sobol
   Interview mit Paulus Manker
 

Video
   Szenenausschnitte

 
Das Stück
   Stücktext
 
Historische Sounds (Download mp3)
   Historische Tondokumente
 
Pressespiegel
   1996 - 2018
   Zitate
 

Archive
   Venedig 2002
   Lissabon 2003
   Los Angeles 2004
   Petronell 2005
   Berlin 2006
   Semmering 2007
   Wien 2008
   Wien 2009
   Jerusalem 2009
   Wien 2010
   Prag 2011
   Wien 2012
   Wien 2013
   Wiener Neustadt 2014
   Wiener Neustadt 2015
   Wiener Neustadt 2017
   Wiener Neustadt 2018
   Wiener Neustadt 2019

 
Impressum
 

Paulus Manker am 27. Juni zu Gast im ORF-"Extrazimmer"
ORF Presse, 26 . Juni 2007

Ein wenig exaltiert war der Berufswunsch des Vierjährigen schon: Klein-Paulus wollte einst Raubmörder werden. Dass eine Begegnung mit ihm durchaus intensiv ausfallen kann, weiß auch manche Bühnenpartnerin - etwa Johanna Wokalek, der er im Furor des Spiels einen Trommelfellriss zufügte. Paulus Manker genießt - ganz offenbar - den Ruf des genialen Berserkers, auch wenn er diesen ins Reich journalistischer Dichtung verweist. Derzeit bereitet der Schauspieler, Regisseur und Filmemacher die Neuauflage seines Bühnen-Dauerbrenners vor: "Alma" hat am 19. Juli Premiere im Kurhaus Semmering. Am Mittwoch, dem 27. Juni 2007, ist Paulus Manker um 23.00 Uhr in ORF 2 Gast im "Extrazimmer". Gastgeberinnen sind diesmal Dodo Roscic, Angelika Hager und Eva Hosemann.

Er hat für Peter Zadek, Luc Bondy, Michael Haneke und Claus Peymann gespielt und sich so den Ruf eines der profiliertesten Charakterdarsteller im deutschen Sprachraum erarbeitet. Manche meinen jedoch, seine liebste Rolle sei die des öffentlichen Ärgernisses. Paulus Manker ist einfach gnadenlos - zu sich und zu jenen, die mit ihm arbeiten. Wer seinen Qualitätsmaßstäben nicht entspricht, hat es schwer, meinte er doch: "Schlecht zu sein, ist wurscht. Aber wenn gut nicht gleich exzellent ist, begeht man eine Todsünde." Wie sich solche Kompromisslosigkeit künstlerisch zu Buche schlägt, beweist er als Regisseur, Darsteller und Impresario von Joshua Sobols Bühnenhit um die monströse multiple Muse Alma Mahler-Werfel. Das Polydrama feierte von Venedig bis Los Angeles Erfolge bei Publikum und Kritik.

Egomane, Selbstdarsteller, Exzentriker, Skandalprofi: Legendär sind die Auftritte des Paulus Manker auch abseits der Bühne - da kann schon mal das Inventar eines gutbürgerlichen Wiener Restaurants in Trümmer gehen. Sind seine Anwürfe und Ausfälligkeiten Selbst-Inszenierung oder Selbstschutz? So kommentierte er seinen Nimbus als enfant terrible als "sehr angenehm, weil die Leute zu einem etwas höflicher sind, wenn sie Angst haben".

Rücksprachehinweis:
ORF-Pressestelle
Karin Wögerer
(01) 87878 - DW 12913
presse.ORF.at

> zurück