ALMA ON TOUR   BIOGRAFIE    STÜCK   FILM    PRESSE   PHOTOS   VIDEO    INFORMATION    KARTEN    BUCH Alma
  Abstandhalter  
 
 
E-Mail
 
Nestroy-Preis
 
Photos
   Szenenfotos
   Panoramas
   Historische Photos
 
Information
   Allgemeine Information
   20 Jahre "Alma"
   Paulus Manker zu Alma
   Pressetexte
   Das Polydrama
   Statistik
   20 Jahre Alma
 
Bios
   Paulus Manker (Regisseur)
   Joshua Sobol (Autor)
 
Interviews
   Interview mit Joshua Sobol
   Interview mit Paulus Manker
 

Video
   Szenenausschnitte

 
Das Stück
   Stücktext
 
Historische Sounds (Download mp3)
   Historische Tondokumente
 
Pressespiegel
   1996 - 2018
   Zitate
 

Archive
   Venedig 2002
   Lissabon 2003
   Los Angeles 2004
   Petronell 2005
   Berlin 2006
   Semmering 2007
   Wien 2008
   Wien 2009
   Jerusalem 2009
   Wien 2010
   Prag 2011
   Wien 2012
   Wien 2013
   Wiener Neustadt 2014
   Wiener Neustadt 2015
   Wiener Neustadt 2017
   Wiener Neustadt 2018
   Wiener Neustadt 2019

 
Impressum
 

Die Witwe der vier Künste

Eine Jahrhundert-Biografie wird besichtigt: Paulus Manker zeigt sein Kultstück „Alma – A Show Biz ans Ende“ in Berlin. Das verrückte Theaterspektakel ist eine Hommage an Alma Mahler-Werfel, die „Witwe der vier Künste“, wie ihre Zeitgenossen sie maliziös nannten. „Nichts schmeckt besser als das Sperma eines Genies“, lautete das Lebensmotto der liebeshungrigen Wienerin. Sie hatte wirklich ein Gespür fürs Genialische, die berühmtesten Männer verfielen ihr. Sie
war mit Gustav Mahler, Walter Gropius und Franz Werfel verheiratet, hatte leidenschaftliche Affären mit Gustav Klimt, Alexander Zemlinksy und Oskar
Kokoschka.

Paulus Manker ist der selbst ernannte Lebensabschnittsgefährte der berühmten Liebhaberin. 1996 kam seine Alma-Produktion bei den Wiener Festwochen heraus. Seitdem wurde das „Polydrama“ (Text: Joshua Sobol) in einem Palazzo in Venedig und an anderen illustren Orten aufgeführt. Im Berliner Kronprinzenpalais richtet Manker der Femme fatale nun eine grandiose Geburtstagsfeier aus – zu Almas 127.!

Alma erscheint in mehrfacher Gestalt: himmlisch und teuflisch, als Muse und Monster. Eleonore Zetzsche spielt die auf ihr Leben zurückblickende Alma, sekundiert von drei jungen Almas mit Strumpfbändern. Paulus Manker spielt den Oberwildling Oskar Kokoschka, als Gustav Mahler ist Helmut Berger zu bewundern. Die Zuschauer dürfen sich auf die Vereinigung von ekstatischer Schauspiellust und hoher Liebeskunst freuen. Und auf eine exklusive Party: In der Pause wird ein österreichisches Gala-Dinner kredenzt.

Sandra Luzina

Kronprinzenpalais, Fr 21.4. (Premiere), 20 Uhr, Do-So, bis 27.5., 95 . (inkl. Speisen und Getränke)

> zurück